+

Links zum Thema

+

ökumenischer Prozess „Umkehr zum Leben – den Wandel gestalten“

Der ökumenische Prozess „Umkehr zum Leben – den Wandel gestalten“ wird von 31 Kirchen, kirchlichen Werken, Diensten und Organisationen getragen (Stand: April 2013).

Der ökumenische Prozess lädt ein, zu entdecken und zu erleben, was die Verheißung des Evangeliums eines Lebens in Fülle für uns heute bedeutet. Diese Botschaft ermutigt uns in einer Zeit zahlreicher Bedrohungen zu einer Umkehr zum Leben.

Eine solche Umkehr ist nötig: Unser Entwicklungs- und Wirtschaftsmodell, das auf ständiges Wirtschaftswachstum setzt, ist nicht zukunftsfähig. Der Klimawandel schreitet beängstigend fort. Die Ressourcenknappheit wird spürbarer. Die Ernährungs- und Finanzkrisen sind nicht überwunden. Und soziale Ungleichheit nimmt zu.

Daher ist eine tiefgreifende Transformation unserer Lebens- und Wirtschaftsweisen erforderlich. Die Wirtschaft muss sich wieder in den Dienst des Lebens stellen. Der notwendige Umbau hat tiefgreifende und umfassende soziale, ökonomische, ökologische, politische und kulturelle Dimensionen. Die erforderlichen Veränderungen bezeichnet der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) daher als „Große Transformation“.

Angeregt wurde der ökumenische Prozess von den 30 kirchlichen Herausgebern des Jahrbuches Gerechtigkeit V, das im März 2012 mit dem Titel „Menschen, Klima, Zukunft. Wege zu einer gerechten Welt“ erschien. In einem gemeinsamen Diskussionsbeitrag haben die Herausgeber dieses Jahrbuches einen ökumenischen Konsultationsprozess angeregt: „Kirchen müssen in all ihren Sozialgestalten und auf allen Ebenen lernen, wie sie zum Gelingen der Großen Transformation beitragen können“. Daher „sollten Kirchen und ihre Gemeinden, Organisationen, Werke, Dienste und Gruppen einen praxisbezogenen Konsultationsprozess über kirchliche Gestaltungsoptionen der anstehenden Suchprozesse starten“.

» zur Website
+

Akademie Solidarische Ökonomie

Die Akademie ist eine Arbeitsgemeinschaft von Vertretern sozialer Bewegungen, Wissenschaftlern, Vordenkern und Praxisexperten, die dem Dogma der Alternativlosigkeit kapitalistischer Wirtschaftsweise entgegentreten und an Prinzipien, Strukturen, Entwürfen und Projekten einer zukunftsfähigen, solidarischen und lebensdienlichen Ökonomie arbeiten.

Die Ideen sind jetzt zusammengefasst im Buch "Kapitalismus und dann?"

» zur Website
+

Postwachstumsökonomie

Die "Ringvorlesung Postwachstumsökonomie" hat sich inzwischen zu einem europaweiten Forum und Netzwerk interessierter Personen aus Wissenschaft und Gesellschaft entwickelt. Dieser Prozess wird von den beiden Oldenburger Ökonomen Niko Paech und Werner Onken moderiert. Darüber hinaus konnte das Konzept auf zahlreichen Konferenzen und Tagungen zur Diskussion gestellt werden.

» zur Website
+

Konzeptwerk Neue Ökonomie

Das Konzeptwerk Neue Ökonomie ist eine unabhängige und gemeinnützige Organisation, die Konzepte zur Umgestaltung unserer Wirtschaft entwickelt und verbreitet.

Beim Konzeptwerk glauben wir, die Wirtschaft sollte darauf ausgerichtet sein, ein gutes, gleichberechtigtes Leben für alle Menschen zu ermöglichen und gleichzeitig die Umwelt intakt zu halten. Wir konstatieren der derzeitigen Ökonomie, beide Ziele in weiten Bereichen zu verfehlen. Wir sind überzeugt, dass unsere Gesellschaft die Wirtschaft demokratischer, gleichberechtigter und ökologischer organisieren kann, so dass eine hohe Lebensqualität für alle Menschen ermöglicht wird.

Die Neuausrichtung unserer Wirtschaft bedarf der Verbindung von Wissenschaft, wirtschaftlicher Praxis, der Veränderung politischer Rahmenbedingungen und einer neuen Art der Vermittlung sozialer, ökologischer und ökonomischer Themen an unseren Schulen. Eine neue Ökonomie muss konzipiert werden. In der Wissenschaft und in der Zivilgesellschaft gibt es zahlreiche vielversprechende Konzepte, wie die wirtschaftliche Praxis umgestaltet werden kann. Diese Konzepte bleiben meistens ungehört bzw. unrealisiert.

Hier zum Appell Wirtschaftswende!

» zur Website
+

eed-Broschüre - Darf´s ein bisschen mehr sein?

Von der Wachstumsgesellschaft und der Frage nach ihrer Überwindung. "Darf´s ein bisschen mehr sein?", so der Titel der neuen Broschüre von EED und Brot für die Welt, die "Von der Wachstumsgesellschaft und der Frage nach ihrer Überwindung" handelt. In Beiträgen von Autorinnen und Autoren aus Süd und Nord spiegelt sie den aktuellen Stand der Wachstumskritik und der Debatte um die Postwachstumsgesellschaft wider.

» zur Website
+

9,5 Thesen

Christen scheren aus dem gegenwärtigen Finanzsystem aus. Eine Antwort auf diese Fragen, die in diesen Tagen oft gestellt werden, hat der Initiativkreis 9,5 in den 9,5 Thesen gegen Wachstumszwang und für eine zinsüberwindende kirchliche Währung niedergelegt.

» zur Website
+

Best Practice-Beispiele in der Kirche - geistreich.de

Umweltaktionen in der evangelischen Kirche - Best-Practice-Sammlung auf geistreich.de, der Praxisplattform der EKD

» zur Website
+

Anders besser leben

 „Anders besser leben“ steht für eine Änderung des persönlichen Lebensstiles hin zu Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit gepaart mit einer spirituell erweiterten Weltsicht. „Anders besser leben“ glaubt, dass Nachhaltigkeit und Spiritualität einander brauchen, und will Menschen durch Seminare und örtliche Aufbruch-Gruppen dazu anregen, anders zu leben.

» zur Website
+

Micha-Initiative

Die Micha-Initiative ist eine weltweite Kampagne, die Christinnen und Christen zum Engagement gegen extreme Armut und für globale Gerechtigkeit begeistern möchte. Sie engagiert sich dafür, dass die Millenniumsziele der Vereinten Nationen umgesetzt werden. Bis 2015 soll weltweit Armut halbiert werden.

» zur Website
+

erlassjahr.de

"erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung" ist ein breites gesellschaftliches Bündnis. Zu den derzeit etwa 700 Mitträgerorganisationen gehören Landeskirchen, Diözesen, entwicklungspolitische Organisationen, Eine-Welt-Gruppen, Vereinen, Kirchengemeinden und Weltläden.

» zur Website
+

Kairos Europa - unterwegs zu einem Europa für Gerechtigkeit

Kairos Europa ist ein dezentrales Netzwerk von Initiativen, Gruppen und Einzelpersonen in Europa, die sich für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung einsetzen. Gemeinsam mit Kirchen, sozialen Bewegungen, Gewerkschaften und Nicht-Regierungsorganisationen kämpft Kairos Europa für eine gerechtere und tolerantere Gesellschaft.

» zur Website
+

Klimawandel-Lebenswandel

Kampagne der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) zum Thema Klimawandel und Klimaschutz

» zur Website
+

Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität"

Die Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität" unter Vorsitz von Daniela Kolbe (SPD) soll den Stellenwert von Wachstum in Wirtschaft und Gesellschaft ermitteln, einen ganzheitlichen Wohlstands- und Fortschrittsindikator entwickeln und die Möglichkeiten und Grenzen der Entkopplung von Wachstum, Ressourcenverbrauch und technischem Fortschritt ausloten.

unser Brief an die Kommission hier

» zur Website
+

SÜDWIND-Institut

Das SÜDWIND-Institut für Ökonomie und Ökumene setzt sich seit 1991 für eine gerechte Weltwirtschaft ein und beschäftigt sich auch mit der Problematik des Wachstums.

» zur Website
+
Bildnachweis: © www.k-r-a-s-s.de - Bearbeitung W. Lechner