Veranstaltungen

+

Argumentationsworkshop Degrowth

15.12.2017 bis 14.12.2017

Das Bundeswirtschaftsministerium behauptet: „Immer höhere Umweltschutzanforderungen können nur umgesetzt werden, wenn die Wirtschaft wächst und Wohlstand und Arbeitsplätze gesichert sind“ - Aber stimmt das?? Für die anstehenden Weihnachtstage und alle sonstigen Gelegenheiten, wo man solche Mythen dringend widerlegen sollte, veranstalten wir in Leipzig einen Argumentationsworkshop. Kommt und wappnet euch mit guten Argumenten!

In diesem Argumentationsworkshop in Kooperation mit der BUNDJugend Leipzig wollen wir einige der populärsten Argumente für und wider Wirtschaftswachstum einmal genauer unter die Lupe nehmen. Wie wird argumentiert? Was ist überhaupt ein Argument und welche Scheinargumente verleiten zu falschen Schlüssen? Und wie kann ich selbst eine Argumentation lebendig und stichhaltig gestalten?

Diese und weitere Fragen werden uns durch den Workshop begleiten. Dabei wollen wir uns nicht nur mit Wachstumskritik und Degrowth als alternativem Ansatz beschäftigen, sondern auch einiges über Argumentation als solche lernen und uns im guten Argumentieren ausprobieren.

Den ersten Tag, werden wir mit einem gemeinsamen Abendessen ausklingen lassen. Kostenlose Übernachtungen im Pöge-Haus sind nach Absprache möglich.

Zielgruppe: 16 - 27 Jahre
Anmerkungen: Für Abendbrot und Frühstück ist gesorgt.
Preis: 20,00 EUR
Preis (ermäßigt): 15,00EUR (u.a. für Mitglieder)

Beginn am Fr, 15.12. um 14:00

Ort: Pöge-Haus, Hedwigstraße 20, 04315 Leipzig

Hier geht's zur Anmeldung:
https://www.bund-leipzig.de/service/termine/detail/event/bundjugend-argumentationsworkshop-degrowth/

+

GEMEINWOHL-ÖKONOMIE ALS SCHLÜSSEL ZUM GLÜCK? CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN ANDEREN WIRTSCHAFTENS IN KIRCHE UND DIAKONIE

18.01.2018

 

In unserem bestehenden Wirtschaftssystem laufen wir Gefahr, dass für uns wichtige Werte auf der Strecke bleiben. Die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) nach Christian Felber möchte diese Werte wie z.B. soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit wieder in den Mittelpunkt des wirtschaftlichen Denkens und Handelns rücken. Hierzu schafft sie entsprechende Anreize: Es sollen nämlich diejenigen Wirtschaftsakteure belohnt werden, die sich möglichst sozial, fair und ökologisch nachhaltig ausrichten.

Christian Felber wird den Abend mit einem Impulsvortrag zur GWÖ beginnen.

Es folgen drei parallele Workshops zum Thema: Wie kann anderes Wirtschaften zum Profil kirchlicher und außerkirchlicher Akteure werden und wie geht es mit Ethik zum Erfolg?

 

1. Workshop

ANDERS WACHSEN UND ÖKOFAIRE BESCHAFFUNG ALS MARKENZEICHEN VON KIRCHENGEMEINDEN

Referentin: Anna Groschwitz, Referentin für „anders wachsen“, Ökumenisches Informationszentrum e.V., Dresden

 

2. Workshop

ANDERS WIRTSCHAFTEN ALS CHANCE UND GÜTESIEGEL DER DIAKONIE

Referent: Wilfried Knorr, Vorstand Herzogsägmühle, Innere Mission München – Diakonie in München und Oberbayern e.V.

 

3. Workshop

EINE REALISTISCHE ALTERNATIVE? – FRAGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE AUS WIRTSCHAFT UND POLITIK

Referent: Christian Felber

 

Moderation: Gerhard Wegner, Direktor des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD

Grußwort: Eckhard Gorka, Landessuperintendent des Sprengels, Hildesheim-Göttingen

Ort: Telemannsaal, Gymnasium Andreanum, Hagentorwall 17, Hildesheim

Dokumentation der Workshops: Graphic recording

Teilnahmegebühr: 10,– € (inkl. Imbiss u. Getränke), Ermäßigung für Gruppen auf Anfrage

Kooperation: mit Diakonie Leine-Innerste

Anmeldung: bis zum 11.1.2018 an EEB Hildesheim, Tel. 05121-1020394, eeb.hildesheim@evlka.de


Die Veranstaltung ist Teil der Reihe

WO GERECHTIGKEIT STRÖMT - IDEEN FÜR EIN STARKES MITEINANDER IN BILDUNG, WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT

eine Veranstaltungsreihe der Evangelischen Erwachsenenbildung Region Hildesheim und der Evangelischen Bildung Hildesheim-Sarstedt

Es ist ein alter Menschheitstraum: Das gute Leben für alle, friedlich, gerecht und im Einklang mit unserer Welt. In der Realität sieht das meist anders aus. Ein Wunder müsste her angesichts der ungerechten Verteilung von Teilhabe, Bildung, Leben und Überleben in unserer Welt.

Immer mehr Menschen sind bei uns vor Ort und viel mehr noch weltweit durch ökonomische, ökologische und politische Ungerechtigkeiten von Krisen betroffen.

Gleichzeitig wächst an verschiedenen Orten und in vielen Köpfen das Bedürfnis, nicht im Klagen über diese Situation stecken zu bleiben. Menschen wollen wachsam sein. Sie sehen und hören genau hin, sie erheben Einspruch und geben mit guten Beispielen Mut. Es gibt sie, die vielen „Vorübungen für Wunder“ (Erich Fried)

+

Ausstellung und begleitendes Programm in der Dreikönigskirche Dresden

11.02.2018 bis 04.04.2018

Die interaktive Ausstellung "Endlich wachsen!" des Berlinder kollektivs fairbindung e.V. führt uns durch die Thmenkreise Grenzen des Wachstums und Alternativen. In einem begleitenden Programm lernen wir alternative Projekte in Dresden kennen, hören von Menschen aus den Kirchen, weshalb sie sich für eine Ethik des Genug einsetzen, diskutieren mit Fachleuten und hören Geschichten von Menschen, die erzählen, was für sie ein gutes Leben ausmacht.

Außerdem werden wir den Gottesdienst zu Palmarum nutzen, dem Thema ein Stückchen näher zu kommen und uns anregen lassen, wie wir als Christ*innen konkrete Schritte der Veränderung gehen können.

Programmdetails in Kürze.

+

Themenwoche zu anders wachsen in Dresden Löbtau

07.03.2018 bis 11.03.2018

 

Vortrags- und Austauschabend

Mittwoch, 7. März 2018, 19.00 Uhr

Wirtschaftswachstum und christliche Werte

Mit der Wirtschaft wächst der Wohlstand. Oder gibt es da irgendwelche Haken?

Lassen Sie uns darüber ins Gespräch kommen!

 

Filmabend

Freitag, 9. März 2018, 19.00 Uhr

https://www.youtube.com/watch?v=k4WjWPYDRNo

 

Gottesdienst Kraftworte und Klanglichter

Sonntag, 11. März, 17.00 Uhr

Bist du reich?“

Das Leben ist wichtiger als die Nahrung, und der Körper ist wichtiger als die Kleidung.

+

"Dein Reich komme"

21.09.2018 bis 23.09.2018

 

Jesu Botschaft vom „Reich Gottes“ soll an diesem Wochenende Inspiration für die Beschäftigung mit konkreten Handlungsansätzen für eine „bessere“ Welt sein. Mit diesem Begriff meinte Jesus kein Herrschaftsreich, das durch goldene Krone, Zepter und Untertanen geprägt ist oder ein räumlich und zeitlich fernes Himmelreich. Vielmehr meint es eine Zeit und einen Raum, der geprägt ist von gegenseitigem Respekt und Frieden füreinander, ohne Angst und Ungerechtigkeit, wo Leben nicht zerstört, sondern gepflegt und erhalten wird. Dieses Reich ist bereits in der Gegenwart erlebbar und wird real durch unser Handeln.

Beispielhaft konkrete Projekte und alternative Entwürfe für den Alltag – insbesondere den in einer Kirchgemeinde - kennenzulernen, ist Ziel des Seminars. Zeiten für Input und Austausch sind ebenso wichtig wie Zeiten der Stille und Einkehr.

Ort: Dresden, Kirchgemeinde Frieden und Hoffnung

Details werden rechtzeitig bekannt gegeben.

+
Bildnachweis: ohne Angaben