+

Leitung und Geschichte

Christine Müller
Beauftragte für den kirchlichen Entwicklungsdienst
Arbeitsstelle Eine Welt der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens

(siehe den Beitrag in ""Spirituelle Leitlinien auf dem Weg in die
Postwachstumsgesellschaft" (2015))


Bernd Winkelmann

Pfarrer i.R., Mitglied der Leitung der Akademie Solidarische Ökonomie

Tobias Funke

promovierter Theologe, Pfarrer der Ev.-Luth. Johanneskirchgemeinde Dresden-Johannstadt-Striesen

Walter Lechner

Pfarrer der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Frieden und Hoffnung Dresden

Geschichte

Am 5. März 2011 gründete sich in Leipzig der christliche Initiativkreis „anders wachsen“.
Ziel der Gründung war die Durchführung einer kirchlichen Kampagne zum Thema „Wirtschaft braucht Alternativen zum Wachstum“. Derzeit arbeitet "anders wachsen" schwerpunktmäßig an der Profilierung von Modellgemeinden, die die Erkenntnisse von "anders wachsen" in Gemeindearbeit und -aufbau umsetzen.

Erster Erfolg: Kirchentagsresolution

Der Initiativkreis „anders wachsen“ brachte auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag 2011 in Dresden die Kirchentagsresolution "Wirtschaft braucht Alternativen zum Wachstum" ein. Die Resolution wurde ein voller Erfolg.
Mit überwältigender Mehrheit forderten am 2. Juni die anwesenden Kirchentagsteilnehmer in der TU Dresden ein Ende des Wachstumszwangs sowie Alternativen zum Wirtschaftswachstum. Hier sind einige Reaktionen aus Wirtschaft und Politik zu lesen.

Thementag 2012

Am Buß und Bettag 21. November 2012 fand in der Thomaskirche, Leipzig ein sehr sehr gut besuchter Thementag unter derm Motto "anders wachsen - Wirtschaft braucht Alternativen zum Wachstum" statt. Ein Rückblick findet sich auf der Startseite.

Petition an die EKD

2012 haben wir Unterschriften gesammelt, sowohl klassisch über Unterschriftenlisten als auch über unsere Internetseite um die EKD davon zu überzeugen eine öffentlichkeitswirksame Kampange zum Thema "anders wachsen - Wirtschaft braucht Alternativen zum Wachstum" zu organisieren.

Über 3000 Unterstützer haben die Petion an die EKD unterschrieben. Die Unterschriften haben wir am 1. Advent 2012 dem stellv. Ratsvorsitzenden der EKD Bischof Jochen Bohl überreicht.

Von Seiten der EKD wurde das Thema Wachstum im Themenjahr der Reformationsdekade 2014 "Reformation und Politik" aufgegriffen. Auch arbeitet die Initiative "anders wachsen" seit mehreren Jahren eng mit der Referentin für Nachhaltigkeit der EKD, Oberkirchenrätin Dr. Ruth Gütter, eng zusammen.

Auch wenn ein zentrales Ziel der Initiative, nämlich eine breite Öffentlichkeitskampagne zum Thema, getragen von der Evangelischen Kirche in Deutschland, im engeren Sinn noch nicht verwirklicht wurde, hat "anders wachsen" EKD-weit schon viel erreicht.

 

"anders wachsen"-Modellgemeinde

Seit mehreren Jahren bemüht sich "anders wachsen" um die Etablierung von Modellgemeinden, die die Erkenntnisse von "anders wachsen" in konkrete Gemeindearbeit umsetzen.

Ein erster Schritt war die Einrichtung einer 50 %-Referentinnenstelle zur "Einübung einer Ethik des Genug mit Dresdener Kirchgemeinden". Frau Anna Groschwitz hat in diesen drei Jahren mit vielen Kirchgemeinden und Christ*innen im Großraum Dresden gearbeitet und Gemeinden für den Weg von "anders wachsen" interessiert.

Seit September 2019 ist die Diplomtheologin Juliane Assmann Referentin auf der "missionarischen Stelle zur Etablierung von anders wachsen-Gemeinden" im Umfang von 100 % für zunächst 3 Jahre beim Kirchenbezirk Dresden Mitte angestellt und für die Ev.-Luth. Johanneskirchgemeinde Dresden-Johannstadt-Striesen und die Ev.-Luth. Kirchgemeinde Frieden und Hoffnung Dresden zuständig.

Näheres rechts unter "anders wachsen"-Gemeinde.

+
Bildnachweis: © privat